Merkmale: ambivalenter Ausgang

Eine Kri­se kann je nach Aus­gang eine Chan­ce oder eine Gefahr dar­stel­len. Dabei herrscht vor und wäh­rend der Kri­se ein hohes Mass an Unge­wiss­heit, wie die Kri­se enden wird.

Der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­ler Klaus Mer­ten unter­schei­det in Bezug auf den Sta­tus quo ante zwi­schen vier Aus­gangs­mög­lich­kei­ten einer Kri­se (sie­he Abbildung):

  • der Wie­der­erlan­gung des Sta­tus quo ante
  • einer Ver­bes­se­rung des Sta­tus quo ante
  • einer Ver­schlech­te­rung gegen­über dem Sta­tus quo ante
  • was im schlimm­sten Fall die Kri­se zur Kata­stro­phe wer­den lässt.

Typi­scher Kri­sen­ver­lauf nach Klaus Merten

Nach oben scrollen